cross chevron-down chevron-up chevron-right chevron-left

MCI Management Center Innsbruck

MCI Managment Center Innsbruck

Die drei Teile der Bauaufgabe, MCI-Campus, Sportplatz und Touristenbus-Garage sind als kontrapunktisches Ensemble konzipiert: Dem zeichenhaften Solitärbau des MCI-Campus steht das zurückgenommene Bauwerk für Sportplatz und Busgarage gegenüber. Ziel ist, die sehr unterschiedlichen Nutzungen bauplastisch und funktional angemessen freizuspielen und ihren Anforderungen entsprechend architektonisch auszuformen.

Der Neubau des MCI steht als einzelnes großes Volumen in einem begrünten Feld aus Hofgarten, Bundesgärtenareal und Sportplatz. Der Baukörper ist als rundansichtiger Solitärbau konzipiert, der sich klar von der Kante der angrenzenden Bebauung abhebt und damit das Potential des Bauplatzes für seine zeichenhafte Präsenz nutzt. Die vieleckige, verdrehte Form schafft differenzierte Zwischenräume, die mit geeigneten Funktionen belegt werden können:

der Vorplatz zum Haupteingang an der Kaiserjägerstraße

der "Campus-Freiraum" zwischen MCI und SoWi-Fakultät und Hofgarten im Südwesten

der Sammelplatz für Bustouristen mit Zugang zur Busgarage im Nordwesten

das Vorfeld der Werkstätten und der Logistikfunktionen im Nordosten

Vier neue Plätze an den Ecken des Baufeldes verschränken den Campus mit den angrenzenden Gebäuden und Stadträumen. Die Höhenstaffelung der oberen Geschoße gliedert das im Verhältnis zur Umgebungsbebauung große Volumen und steigert gleichzeitig die plastische Wirkung des Baukörpers.

Im Gegensatz zum freigespielten Baukörper der Hochschule werden die Räume für Sport und Bustouristen in einem Rahmen um den Sportplatz gruppiert, der das Motiv der eingefriedeten Freiflächen von Hofgarten und Bundesgärtnerei übernimmt und durch diese klare Position die Wirkung des freigestellten MCI-Neubaus erheblich steigert.

Daten

EU-weit offener Wettbewerb 2016, 1. Preis

Planungszeitraum:2017 – laufend

Bauherr:

Land Tirol
Amt der Tiroler Landesregierung
Gruppe Bau und Technik, Abteilung Hochbau

Generalplanung:

Arge Architekten Loudon, Habeler & Kirchweger ZTG
obermoser archomo ZTG

Bruttogeschossfläche:45.600 m2

Team:

Josef Habeler
Anton Kirchweger
Michael Loudon
Ingeborg Heim
Josef Neckam
Anton Schwärzler
Ulf Steinbrecher
Lisa Stolz

Renderings:schreinerkastler.