cross chevron-down chevron-up chevron-right chevron-left

Landespflegeheim Hainfeld

Landespflegeheim Hainfeld

Die Anlage des Pflegeheimes ist in eigenständige Trakte gegliedert, die dem Gelände folgend auf dem Grundstück verteilt sind. Es entsteht eine Gruppe von Gebäuden, vergleichbar mit einem landwirtschaftlichen Gehöft, mit einzelnen Wohn- und Wirtschaftstrakten und dazwischen gelagerten Freiräumen und Gärten.

Durch die gehöftartige Struktur entsteht, von aussen gesehen, eine lebendige und maßstäbliche Silhouette, im Inneren der Anlage werden abwechslungsreiche und charakteristische Freiräume geformt. Die neuen Trakte gewinnen, entsprechend ihren Bezügen nach aussen und durch ihre Lage auf dem Grundstück, spezifische Identitäten:

- das Stadthaus: Der neue Wohntrakt im Süd-Westen prägt durch seine Position am Zugang zum Grundstück den ersten Eindruck des Pflegeheims. Das am Hinterleiten-Weg gegenüberliegende Bauernhaus erhält ein angemessenes Gegenüber und der Vorplatz des Pflegeheims ist räumlich definiert.

- das Gartenhaus: Der neue Wohntrakt im Osten liegt inmitten der großen Gartenflächen und genießt einen Ausblick in die freie Landschaft. Der zugeordnete halböffentliche Begegnungs- und Kommunikationsbereich orientiert sich zu einem vorgelagerten Freiraum der gemeinsam mit dem bestehenden Wohntrakt genutzt wird.

Die von den Bauten klar definierten Freiräume können spezifisch gestaltet und genutzt werden. Zum Beispiel bietet sich im ländlichen Kontext eine Anlehnung an bäuerliche Nutzgärten an. So könnte ein Obstgarten, ein Kräutergarten, ein Gemüsegarten mit Hochbeeten und ein Blumengarten angelegt werden.

Vom Zentrum aus erreicht man die den einzelnen Wohntrakten zugeordneten dezentralen Begegnungs- und Kommunikations-Räume. Sie liegen im Bereich der vertikalen Erschließungen der Wohntrakte und verbinden räumlich die Zugangsebene im Erdgeschoss mit den Wohnbereichen in den beiden Obergeschossen. Die Raumhöhe bis unter das geneigte Dach verleiht diesen Räumen einen besonderen Charakter.

Sowohl die Privatzimmer der Bewohner als auch die von der Wohngemeinschaft gemeinsam genutzten Räume orientieren sich zu Freiräumen.

Daten

Wettbewerb 2015, 2. Preis

Bauherr:

Amt der NÖ Landesregierung

Bruttogeschossfläche:

5.033 m2

Team:

Josef Habeler
Anton Kirchweger
Lisa Stolz

Renderings:

schreinerkastler.